Dokument Gewinnrealisation beim Gerüstbau

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 19 vom 14.10.2016 Seite 717

Gewinnrealisation beim Gerüstbau

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

I. Zum Realisationsprinzip

Das Realisationsprinzip stellt einen Grundpfeiler der Bilanzierung dar. Umso überraschender kann man im HGB (und EStG) nichts zum Inhalt nachlesen. Lediglich zur Beachtung in § 252 Abs. 1 Nr. 4 2. Halbsatz HGB wird der Rechtsanwender aufgerufen. Was er konkret beachten soll, bleibt ihm überlassen – genauer gesagt der Gesetzesauslegung durch berufene und selbsternannte Instanzen. Es lohnt sich ein Seitenblick auf IFRS 15 – ein Werk mit den zugehörigen Erläuterungen und Anwendungshinweisen von beachtlichem Umfang. Man könnte dabei werweißen, was höherwertig ist: eine Nichtregelung einerseits oder ein Werk von nahezu 300 Seiten andererseits. Die Gralshüter des HGB beanstanden regelmäßig den Umfang der IFRS-Regeln. Aber ist eine förmliche Pflicht zur Beachtung eines nicht definierten Tatbestands ohne Beiwerk wirklich vorzugswürdig?

Das FG Baden-Württemberg hatte sich intensiv mit dem Realitätsprinzip im Falle eines Gerüstbaus zu befassen. Liest man das Urteil im Kontrast zur Lebenswirklichkeit ganz unbefangen, ist man schon überrascht: Wieso hat dieses einerseits alltägliche, andererseits hochgradig rechtsdogmatisch anregende Thema bislang die Finanzgerichtsbarkeit und das Schrifttum nicht behelligt?

II. ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren