Dokument Kurzfristige Forderungen und Verbindlichkeiten in der Kapitalflussrechnung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 18 vom 23.09.2016 Seite 705

Kurzfristige Forderungen und Verbindlichkeiten in der Kapitalflussrechnung

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Die von X beherrschte U GmbH hat für ihren Konzernabschluss nach § 297 Abs. 1 HGB eine Kapitalflussrechnung aufzustellen. X beherrscht auch andere Unternehmen, die aber nicht zum Konsolidierungskreis der U gehören, sondern mit ihr nur einen Gleichordnungskonzern bilden. In der Kapitalflussrechnung der U sind u. a. folgende Vorgänge bzw. Salden enthalten. In 01 hat die U ihre Liquidität noch unabhängig von den Schwesterkonzernen gemanagt und dabei auf die Kontokorrentlinie der Hausbank B zurückgegriffen. Das zugesagte Volumen betrug 2,5 Mio €. Die Inanspruchnahme lag zu keinem Zeitpunkt des Jahres 01 unter 1 Mio €. Zum valutierte der Kredit mit 1,4 Mio €. Mitte 02 schließen sich die Unternehmen des Gleichordnungskonzerns zu einem cash pool zur Bündelung von Liquidität bei einer zentralen (nicht zum Konsolidierungskreis der U gehörenden) Stelle zusammen. Daher hat U per keine Kontokorrentverbindlichkeit gegenüber B mehr, dafür aber eine Verbindlichkeit von 1,5 Mio € gegenüber dem cash pool.

II. Fragestellung

Welche Auswirkungen haben der Bankkontokorrent (bzw. dessen Rückführung) sowie die Verbindlichkeit gegenüber dem cash pool auf die Kapitalflussr...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren