Dokument Durchsetzung von Rechten und Pflichten des stillen Gesellschafters - Informations- und Vermögensrechte vs. Einlagepflicht

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 35 vom Seite 2664

Durchsetzung von Rechten und Pflichten des stillen Gesellschafters

Informations- und Vermögensrechte vs. Einlagepflicht

Michael Bisle

Die stille Beteiligung an einem Unternehmen ist in der Praxis weit verbreitet. I. d. R. beteiligt sich dabei ein Kapitalgeber an einem bestehenden Gewerbe mit einer Einlage und erhält hierfür entweder eine reine Gewinnbeteiligung oder auch eine Verlustbeteiligung und eine Verzinsung des eingesetzten Kapitals. Auch wenn „der Stille“ regelmäßig nicht nach außen in Erscheinung tritt und sich i. d. R. auch nicht am operativen Geschäft des Unternehmens aktiv beteiligt, darf nicht übersehen werden, dass dieser nicht nur die Funktion des „stillen“ Kapitalgebers hat, sondern ihm auch Rechte zustehen. Welche dies sind, welche Pflichten diesen Rechten gegenüberstehen und wie beide im Streitfall durchzusetzen sind, zeigt der nachfolgende Beitrag.

Arbeitshilfen:

Zum Thema sind in der NWB Datenbank (Login über www.nwb.de) u. a. aufrufbar:

  • infoCenter „Stille Gesellschaft“ NWB NAAAB-13233

  • infoCenter „Stille Gesellschaft und Abgrenzung zu Unterbeteiligung, Treuhand und partiarischem Darlehen“ NWB OAAAD-82354

  • Typische stille Gesellschaft – Mustervertrag NWB IAAAB-05340

  • Atypische stille Gesellschaft – Mustervertrag NWB GAAAB-05384

Eine Kurzfassung dieses Beitrags finden Sie in .

I. Wirt...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden