Dokument Rückwirkende Bildung einer Rücklage nach § 6c EStG bei Erhöhung der Gegenleistung aus einer Grundstücksveräußerung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH 10.03.2016 IV R 41/13, StuB 15/2016 S. 596

Rückwirkende Bildung einer Rücklage nach § 6c EStG bei Erhöhung der Gegenleistung aus einer Grundstücksveräußerung

Der Stpfl. kann die Rücklage nach § 6c Abs. 1 Satz 1 i. V. mit § 6b Abs. 3 EStG rückwirkend bilden, wenn sich der Veräußerungspreis in einem späteren Veranlagungszeitraum erhöht und dadurch erstmals ein Veräußerungsgewinn entsteht (Bezug: § 4 Abs. 3, § 6b Abs. 1, 3, 4, 7, § 6c; § 11 Abs. 1 EStG; § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO; § 94, § 158 Abs. 1, § 566, § 567a, § 593b BGB; § 60 Abs. 3, § 68 Satz 1, § 100 Abs. 2 Satz 2, § 121 FGO).

Praxishinweise

Der BFH hat bereits mit Urteil vom 13. 9. 2000 - X R 148/97 NWB CAAAA-89006 (BStBl 2001 II S. 641 = Kurzinfo StuB 2001 S. 86) entschieden, dass ein bilanzierender Stpfl. mit Gewinnermittlung durch Bestandsvergleich eine Rücklage nach § 6b Abs. 3 EStG, die er für den Gewinn aus der Veräußerung eines bebauten Grundstücks gebildet hat, rückwirkend aufstocken darf, wenn sich der Veräußerungspreis in einem späteren Veranlagungszeitraum er...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren