Kapitel 7: Steuerausländer mit Inlandsbeziehungen – Die Einzelsteuergesetze
Jahrgang 2016
Auflage 13
ISBN der Online-Version: 978-3-482-61185-8
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63963-0

Onlinebuch Lehrbuch Internationales Steuerrecht

Dokumentvorschau

Lehrbuch Internationales Steuerrecht (13. Auflage)

Kapitel 7: Steuerausländer mit Inlandsbeziehungen – Die Einzelsteuergesetze

7.1 Einkommensteuerrecht

7.1.1 Beschränkte Steuerpflicht – § 1 Abs. 4 EStG

1750Wie bereits oben ausgeführt (Rdn. 20, 165), unterliegen diejenigen natürlichen Steuerpflichtigen, die zwar inländische Einkünfte beziehen, aber im Inland weder über einen Wohnsitz noch über einen gewöhnlichen Aufenthalt verfügen, nach § 1 Abs. 4 EStG lediglich mit diesen Einkünften aus im Inland belegenen Quellen der beschränkten Steuerpflicht. D. h. die persönliche beschränkte Einkommensteuerpflicht bezieht sich (nur) auf die inländischen Einkünfte i. S. des § 49 Abs. 1 EStG (Objektbezug). Diese Bestimmung orientiert sich im Grundsatz an den für die unbeschränkte Steuerpflicht maßgeblichen sieben Einkunftsarten nach § 2 Abs. 1 EStG, weist aber einen geringeren Umfang auf. Für jede der sieben Einkunftsarten werden sog. inländische Anknüpfungsmerkmale festgelegt. Diese sind im Laufe der Zeit immer weiter ausdifferenziert worden (vgl. § 49 Abs. 1 Nr. 1 bis 10 EStG).

1751Die einzelnen Tatbestände orientieren sich an international anerkannten Anknüpfungspunkten für die Besteuerung. Folgende Systematik lässt sich erkennen. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 49 Abs. 1 Nr. 1 EStG) und Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG) unterfallen dem Belege...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren