Dokument Einkommensteuer | Rückwirkende Bildung einer § 6c-Rücklage bei Erhöhung der Gegenleistung aus einer Grundstücksveräußerung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH 10.03.2016 IV R 41/13, NWB 29/2016 S. 2162

Einkommensteuer | Rückwirkende Bildung einer § 6c-Rücklage bei Erhöhung der Gegenleistung aus einer Grundstücksveräußerung

Der Steuerpflichtige kann nach dem die Rücklage nach § 6c Abs. 1 Satz 1 i. V. mit § 6b Abs. 3 EStG rückwirkend bilden, wenn sich der Veräußerungspreis in einem späteren Veranlagungszeitraum erhöht und dadurch erstmals ein Veräußerungsgewinn entsteht.

Anmerkung:

Das beruht auf zwei entscheidenden Aussagen. Einmal darauf, dass die bloße Nutzungsmöglichkeit eines Grundstücks nur wertbildender Faktor ist und nicht zu einem selbständigen immateriellen Wirtschaftsgut erstarken kann, wobei im Streitfall noch hinzukam, dass die Möglichkeit der Nutzung der veräußerten Fläche zum Betrieb einer Windkraftanlage erst dem Erwerber zugefallen ist und schon deshalb nicht zu einem [i]Übersicht „Gewinnübertragungen nach §§ 6b, 6c EStG undR 6.6 EStRNWB QAAAF-75202 Entgelt beim Veräußerer führen kann. Zum anderen hat der BFH auch für den Fall der Gewinnübertragung nach § 6c EStG zu Re...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden