Dokument Sonderregelungen für Banken im Entwurf der Verwaltungsgrundsätze Betriebsstättengewinnaufteilung

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

IWB Nr. 12 vom 24.06.2016 Seite 433

Sonderregelungen für Banken im Entwurf der Verwaltungsgrundsätze Betriebsstättengewinnaufteilung

Bernd Schmitt, Andreas Persch und Jean Peter Jung

[i]Ausführlicher Beitrag s. Seite 440Mit ihrem Entwurf der Verwaltungsgrundsätze Betriebsstättengewinnaufteilung (VWG BsGa-E) konkretisiert die Finanzverwaltung ihre Auslegung des sog. Authorized OECD Approach (AOA) zur uneingeschränkten Selbständigkeitsfiktion von Betriebsstätten. Insbesondere der bankenspezifische Teil des BMF-Schreibens führt dazu, dass grenzüberschreitend tätige Kreditinstitute ihre Verrechnungspreismodelle überprüfen und ggf. anpassen müssen.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie in .

I. Grundsätzliches

[i]Regelungen des VWG BsGa-E wirken sich insbesondere auf die Zuordnung von Vermögenswerten ausKernthema der BsGaV sowie des VWG BsGa-E ist die steuerliche Zuordnung von Vermögenswerten sowie der verbundenen Chancen (Erträge) und Risiken zu Betriebsstätten. In der Bankenpraxis kommt insbesondere der Zuordnung von Kreditforderungen große Bedeutung zu – diese beeinflusst die Zuordnung von Zinserträgen, potenziellen Wertberichtigungen sowie von Passiva (Dotations- und Fremdkapital) und zusammenhängenden Aufwendungen.

II. Zuordnung auf der Aktivseite

[i]Kernthemen sind Zuordnung und Zuordnungsänderungen von KreditforderungenDie Regelungen des VWG BsGa-E sind nicht deckungsgleich mit dem AOA. So unterstellt der VWG BsGa-E eine Hold-to-Maturity-Strategie, in der die Sales/Marketing-Funktion von übergeordneter Bedeutu...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen