Dokument Betriebsveranstaltung: 110 €-Freibetrag gilt nicht bei der Umsatzsteuer

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 11 vom 10.06.2016 Seite 431

Betriebsveranstaltung: 110 €-Freibetrag gilt nicht bei der Umsatzsteuer

StB Michael Seifert, Troisdorf

Mit Wirkung ab 2015 hat der Gesetzgeber für die lohnsteuerliche Abrechnung von Betriebsveranstaltungen einen 110 €-Freibetrag eingeführt (vgl. § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a Satz 3 und 4 EStG). Dieser Freibetrag gilt allerdings nur bei der Lohnsteuer – nicht allerdings bei der Umsatzsteuer.

Bei der Umsatzsteuer gilt Folgendes (vgl. auch NWB YAAAF-06296, BStBl 2015 I S. 832 = Kurzinfo StuB 2015 S. 844 NWB VAAAF-07337, Tz. 7): Von einer überwiegend durch das unternehmerische Interesse des Arbeitgebers veranlassten, üblichen Zuwendung ist umsatzsteuerrechtlich im Regelfall auszugehen, wenn der Betrag je Arbeitnehmer und Betriebsveranstaltung 110 € einschließlich Umsatzsteuer nicht überschreitet.

Übersteigt dagegen der Betrag, der auf den einzelnen Arbeitnehmer entfällt, pro Veranstaltung die Grenze von 110 € einschließlich Umsatzsteuer, ist von einer überwiegend durch den privaten Bedarf des Arbeitnehmers veranlassten unentgeltlichen Zuwendung auszugehen ( Fallbeilregelung). Im Ergebnis kann damit die Betriebsveranstaltung umsatzsteuerrechtlich (grundsätzlich) nur ganz oder gar nicht unternehmerisch veranlasst sein (vgl. auch NWB XAAAD-62804, BStBl 2012 II S. 52 = Kurzinfo StuB 2011 S. 234 NWB LAAAD-75775, und BStBl 2012 I S. 60

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren