Dokument Rückgängigmachung einer gläubigerbenachteiligenden Handlung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB 11/2016 S. 444

Rückgängigmachung einer gläubigerbenachteiligenden Handlung

Liegt die insolvenzrechtlich nach § 133 InsO anfechtbare Rechtshandlung in der Überweisung eines Guthabens des Schuldners auf das Konto eines Dritten, wird die damit verbundene Gläubigerbenachteiligungsabsicht nicht dadurch wieder rückgängig gemacht, dass der Dritte als Empfänger und uneigennütziger Treuhänder den Betrag vollständig abhebt und ihn dann vereinbarungsgemäß dem Schuldner in bar zur Verfügung stellt ( NWB GAAAF-07449).

Praxishinweise

Der BGH widersprach insoweit den Vorinstanzen, die die Verschleierungstaktik des Schuldners, den möglichen Zugriff seiner Gläubiger auf für diese „offene“ Bankguthaben durch Umtausch über das Konto des Dritten erschweren bzw. vereiteln zu wollen, noch akzeptiert hatten. Er verwies dabei darauf, dass es in diesen Fällen der ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren