Dokument Bilanzierung eines Credit Default Swap

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 8 vom 22.04.2016 Seite 313

Bilanzierung eines Credit Default Swap

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Ein findiger Finanzberater schlägt der Geschäftsführung der U vor, überschüssige Liquidität von 1 Mio € in eine gerade von X zu pari emittierten Unternehmensanleihe mit zwei Jahren Laufzeit, geringer Bonität und hoher Verzinsung zu investieren und zugleich einen Credit Default Swap (CDS) abzuschließen, nach dem U im Falle der Insolvenz oder des Zahlungsausfalls (Kreditereignis) der X eine Ausgleichsleistung i. H. des „versicherten“ Nominalvolumens erhält. Da die Geschäftsführung ein Kreditereignis für überwiegend wahrscheinlich hält, wird der CDS nicht nur über 1 Mio € (entsprechend Anschaffungskosten und Nominalwert der Anleihe), sondern über den doppelten Betrag abgeschlossen. Für den Abschluss des CDS zahlt U 0,2 Mio €.

Anleihenkauf und Abschluss des CDS werden am getätigt. Bis zum sinkt der Kurs der Anleihe von 1 Mio € auf 0,6 Mio € und der Zeitwert des CDS steigt von 0,2 Mio € auf 0,8 Mio €. U bilanziert die Anleihe im Umlaufvermögen. Bei Abschluss des Geschäfts dokumentiert U, dass der CDS i. H. der Hälfte seines Nominalvolumens der Absicherung der Anleihe dient.

II. Fragestellung

Wie hat U Anleihe und CDS zum zu bilanzieren?

III. L...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren