Dokument Angabe zu latenten Steuern nach § 285 Nr. 30 HGB

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 6 vom 01.01.2016 Seite 233

Angabe zu latenten Steuern nach § 285 Nr. 30 HGB

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Bei der U GmbH ergeben sich in 2016 (wie in den Vorjahren) diverse Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz. Aus diesen temporären Differenzen resultiert z. T. eine zukünftige Steuerentlastung (aktive latente Steuern), z. T. eine zukünftige Steuerbelastung (passive latente Steuern), per Saldo aber eine Entlastung (Aktivüberhang).

Die U GmbH will – wie bei gleichgerichteten Verhältnissen im Vorjahr – von dem Wahlrecht auf Ansatz eines Aktivüberhangs (§ 274 Abs. 1 Satz 2 HGB) keinen Gebrauch machen, ist aber unschlüssig, ob sie an der bisherigen Verfahrensweise eines unsaldierten Ausweises der latenten Steuern festhalten oder zu einem saldierten übergehen soll (§ 274 Abs. 1 Satz 3 HGB). In diesem Zusammenhang spielt auch das Ziel einer Reduzierung der Anhangangaben eine Rolle.

II. Fragestellungen

  • Welche Folgerungen ergäben sich aus einem Wechsel von unsaldiertem zu saldiertem Ausweis der latenten Steuern für den Anhang 2016?

  • Wäre ein solcher Wechsel unter Stetigkeitsgesichtspunkten überhaupt zulässig?

III. Lösungshinweise

1. Anhangangaben

1.1 Tatbestand und Rechtsfolge

Neben die bereits seit BilMoG bestehende Angabepflicht betreffend die Differenzen oder steuerlichen Verlustvorträ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren