Dokument Zinsschranke und Gesellschafter-Fremdfinanzierung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH 11.11.2015 I R 57/13, StuB 6/2016 S. 238

Zinsschranke und Gesellschafter-Fremdfinanzierung

Bei der Prüfung der 10 %-Grenze, ob zur Anwendung der sog. Zinsschranke eine „schädliche“ Gesellschafter-Fremdfinanzierung i. S. des § 8a Abs. 3 Satz 1 KStG 2002 i. d. F. des UntStRefG 2008 vorliegt (Rückausnahme zum sog. Eigenkapital- und Konzernvergleich des § 4h Abs. 2 Satz 1 Buchst. c EStG 2002 i. d. F. des Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung), sind Vergütungen für Fremdkapital der einzelnen qualifiziert beteiligten Gesellschafter nicht zusammenzurechnen (gegen -a/07/10001 NWB WAAAC-84534, BStBl 2008 I S. 718 = Kurzinfo StuB 2008 S. 567 NWB TAAAC-84989, Rz. 82 Satz 2; Bezug: § 4h Abs. 1, Abs. 2 Satz 1 Buchst. c EStG 2002 i. d. F. des Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung; § 8a Abs. 1 und 3 KStG 2002 i. d. F. des UntStRefG).

Praxishinweise

Zinsaufwendungen eines Betriebs sind nach § 4h Abs. 1 EStG nur i. H. des verrechenbaren EBITDA, d. h. 30 % des um Zinsaufwendungen und bestimmte Abschreibungen erhöhten Eink...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren