Dokument Leasingsonderzahlung und Gesamtkostenberechnung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 5 vom 11.03.2016 Seite 194

Leasingsonderzahlung und Gesamtkostenberechnung

StB Michael Seifert, Troisdorf

Der private Nutzungswert kann bei einem Dienstwagen abweichend von der sog. 1 %-Regelung mit den auf die Privatnutzung entfallenden Gesamtkosten ermittelt werden. Hierfür ist auch Voraussetzung, dass das Verhältnis der privaten zu den übrigen Fahrten durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nachgewiesen wird (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3 EStG).

Praxishinweis

Dabei sind die Gesamtkosten im lohnsteuerlichen Sinne als Bruttowert (inklusive Umsatzsteuer) zu verstehen (vgl. auch R 8.1 Abs. 9 Nr. 2 Satz 10 LStR 2015).

Zur Frage der Ermittlung der Gesamtkosten bei Leasingsonderzahlungen hat sich der VI R 27/14 NWB OAAAF-08291 (BFH/NV 2016 S. 111 = Kurzinfo StuB 2015 S. 938 NWB GAAAF-09526) geäußert. Danach sind die in der Gewinnermittlung zu erfassenden Mietvorauszahlungen oder Leasingsonderzahlungen, die für einen Zeitraum von mehr als einem Jahr erbracht werden, nur zeitanteilig bei den „gesamten Kfz-Aufwendungen“ i. S. des § 8 Abs. 2 Satz 4 EStG zu berücksichtigen. Maßgeblich ist, welcher Aufwand sich bei zutreffender Anwendung von Bilanzierungsgrundsätzen im VZ tatsächlich ergibt. Eine periodengerechte Aufteilung des Aufwands über einen aktiven Rechnungsabgrenzungsposten ist auch für Zwecke der Gesamtkostenermittlung zu übernehmen.

Praxishinwei...
Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren