Dokument Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH 14.10.2015 I R 20/15, StuB 4/2016 S. 158

Verfassungsmäßigkeit der sog. Zinsschranke

Es wird eine Entscheidung des BVerfG darüber eingeholt, ob § 4h EStG 2002 i. d. F. des Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung i. V. mit § 8 Abs. 1 und § 8a KStG 2002 i. d. F. des UntStRefG 2008 gegen Art. 3 Abs. 1 GG verstößt (Bezug: § 4h EStG 2002 i. d. F. des Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung; § 4h EStG 2009 i. d. F. des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes; § 8a KStG 2002 i. d. F. des UntStRefG; Art. 3 Abs. 1, Art. 100 Abs. 1 GG).

Praxishinweise

Zinsaufwendungen eines Betriebs sind nach § 4h Abs. 1 EStG nur i. H. des verrechenbaren EBITDA, d. h. 30 % des um Zinsaufwendungen und bestimmte Abschreibungen erhöhten Einkommens, abziehbar, sofern nicht bestimmte Ausnahmetatbestände erfüllt sind. Die nicht abziehbaren Zinsaufwendungen sind in die folgenden Wirtschaftsjahre vorzutragen. Diese sog. „Zinsschranke“ ist gem. § 8a Abs. 1 KStG 2008/2009 grundsätzlich auch für der Körperschaftsteuer unterliegende U...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren