Dokument Fitnesscenternutzung zugunsten von Arbeitnehmern: Umsatzsteuer kontra Lohnsteuer

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 3 vom 12.02.2016 Seite 112

Fitnesscenternutzung zugunsten von Arbeitnehmern: Umsatzsteuer kontra Lohnsteuer

StB Michael Seifert, Troisdorf

I. Einführung

Nach der Entscheidung des ( NWB FAAAF-18928) löst die unentgeltliche Nutzung eines Fitnessstudios und anderer Sportangebote durch Arbeitnehmer Umsatzsteuer aus. Streitig war, ob die unentgeltliche Zurverfügungstellung von Sportanlagen durch einen Arbeitgeber an seine Mitarbeiter der Umsatzbesteuerung unterliegt.

II. Der Urteilsfall

Die Klägerin (eine GmbH) unterhielt ein Fitnessstudio, das ihre Arbeitnehmer außerhalb der Dienstzeiten unentgeltlich nutzen konnten. Daneben bot sie den Arbeitnehmern verschiedene Kurse (z. B. Spinning, Aerobic, Rückenschule und Nordic-Walking) ebenfalls unentgeltlich an. Das FA sah hierin einen umsatzsteuerpflichtigen Sachbezug und setzte den auch für Zwecke der Lohnsteuer (einvernehmlich) zugrunde gelegten Wert i. H. von 33,60 € (brutto) pro Monat und Person an.

Die Klägerin war demgegenüber der Auffassung, die Zurverfügungstellung von Sportanlagen sei nicht umsatzsteuerbar, weil es sich um Leistungen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands ihrer Arbeitnehmer handele.

Das FG gab der Klage teilweise statt. Es könne nicht davon ausgegang...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren