Kommentar zu § 48d - Besonderheiten im Fall von
	 Doppelbesteuerungsabkommen
Jahrgang 2016
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65341-4

Onlinebuch Einkommensteuergesetz Kommentar

Dokumentvorschau

Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 48d Besonderheiten im Fall von Doppelbesteuerungsabkommen

Jörg Holthaus (Januar 2016)

A. Allgemeine Erläuterungen

1Wie § 50d EStG setzt sich § 48d EStG bei im Ausland ansässigen Leistenden über die Begrenzungen der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) hinweg (sog. Treaty Override). Ausschließlich von den nach § 20a AO zentral zuständigen Finanzämtern soll geprüft werden, ob eine Steuerpflicht in Deutschland besteht. Die Vorschrift begründet sich durch die meist schwierige Sachverhaltsaufklärung bei ausländischen Leistenden, die ein einzelner Leistungsempfänger zur Frage der Steuerpflicht nach einem DBA oftmals nicht durchschauen kann. Teilweise werden Betriebsstätten i. S. d. DBA erst durch das Zusammenzählen von gleichartigen Baustellen von verschiedenen Leistungsempfängern desselben Leistenden begründet. Den Leistungsempfängern ist häufig nicht bekannt, dass eine Betriebsstätte des ausländischen Bauunternehmers in Form einer Zweigniederlassung oder eines abhängigen Vertreters im Inland besteht. Im Einzelfall ist neben den DBA-Voraussetzungen auch zu prüfen, ob überhaupt inländische Einkünfte i. S. v. § 49 EStG vorliegen, da manche DBA Deutschland Quellensteuerrechte zugestehen, die...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden