Kommentar zu § 34e - Steuerermäßigung bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft (weggefallen)
Jahrgang 2016
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65341-4

Onlinebuch Einkommensteuergesetz Kommentar

Dokumentvorschau

Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 34e Steuerermäßigung bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft (weggefallen)

Hans-Joachim Kanzler (Januar 2016)

Allgemeine Erläuterungen

I. Normzweck und Bedeutung der Vorschrift

1Besonderer Zweck der Steuerermäßigung des § 34e EStG war es, das gegenüber der Gewinnermittlung nach § 13a EStG mit der Ermittlung der tatsächlichen Gewinne nach § 4 Abs. 1 oder Abs. 3 EStG verbundene sprunghafte Ansteigen der Steuerbelastung auszugleichen. Die Steuerermäßigung war daher weder auf Veräußerungsgewinne oder nachträgliche Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft noch auf die Gewinne aus Betriebsverpachtung anzuwenden. Die Vorschrift sah einen personenbezogenen Steuerabzugsbetrag in Höhe der auf die begünstigten Einkünfte entfallenden Einkommensteuer, höchstens aber 2 000 DM für Land- und Forstwirte mit einem Gewinn bis zu 60 000 DM vor. Der Höchstbetrag minderte sich bei Gewinnen zwischen 50 000 DM und 60 000 DM stufenweise. Für die VZ 1999 und 2000 waren der Höchstbetrag auf 1 000 DM und die Gewinngrenze auf 50 000 DM reduziert.

II. Entstehung und Entwicklung der Vorschrift

2Die Vorschrift wurde zunächst als § 32d EStG durch das Gesetz zur Neuregelung der Einkommensbesteuerung der Land- und Forstwirte in das EStG eingefügt und noch im selben Jahr zu § 34e EStG umnummeriert. Die Steuerermäßigung war erstmals für de...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden