Kommentar zu § 32b - Progressionsvorbehalt
Jahrgang 2016
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65341-4

Onlinebuch Einkommensteuergesetz Kommentar

Dokumentvorschau

Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 32b Progressionsvorbehalt

Thomas Egner, Roland Quinten (Januar 2016)

A. Allgemeine Erläuterungen

I. Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung der Vorschrift

1§ 32b EStG regelt den Progressionsvorbehalt im Einkommensteuerrecht. Als besondere Tarifvorschrift hat § 32b EStG Vorrang vor § 32a EStG. Die Norm führt zur Anwendung eines besonderen Steuersatzes, sofern neben steuerpflichtigen Einkünften auch nicht steuerbare oder steuerfreie Einkünfte i. S. d. § 32b Abs. 1 und 1a EStG durch den Stpfl. bezogen werden. Aufgrund der Vielzahl der durch die Norm erfassten Leistungen und Einkünfte, besitzt die Vorschrift eine hohe praktische Relevanz.

2§ 32b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 EStG bestimmt abschließend, welche Stpfl. dem besonderen Steuersatz bzw. dem Progressionsvorbehalt mit welchen Leistungen und Einkünften unterliegen. § 32b Abs. 1 Satz 2 EStG schränkt den Anwendungsbereich des § 32b Abs. 1 Nr. 3 EStG ein (Ausschluss des Progressionsvorbehalts in bestimmten Fällen). § 32b Abs. 1 Satz 3 EStG verweist zum einen auf § 2a Abs. 2a EStG zum Zweck der Bestimmung des Drittstaatenbegriffs. Zum anderen wird die sinngemäße Anwendung des § 15b EStG mit seinen Verlustabzugsbeschränkungen im Hinblick auf unerwünschte Steuerstundungsmodelle verfügt.

3§ 32b Abs. 1a EStG ergänzt § 32b Abs. 1 Nr. 3 EStG und regelt die einkommensteuerrechtliche Behandlung...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren