Kommentar zu § 27 - Zusammenveranlagung mit Kindern  (weggefallen)
Jahrgang 2016
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65341-4

Onlinebuch Einkommensteuergesetz Kommentar

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

Dokumentvorschau

Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 27 Zusammenveranlagung mit Kindern (weggefallen)

Frank Hechtner (Januar 2016)

Allgemeine Erläuterungen

I. Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung der Vorschrift

1Die Regelung sah eine Form der Zusammenveranlagung zwischen Eltern und Kindern vor. Hierbei wurden sämtliche Einkünfte der Familie zusammengerechnet und der Besteuerung unterworfen. Im Zuge der Veranlagung wurde allerdings kein Familiensplitting angewandt, womit die damalige Regelung nicht identisch ist mit den derzeit diskutierten Modellen eines Familiensplittings, welches die Anzahl der beteiligten Kindern in einem Splittingfaktor berücksichtigt.

II. Entstehung und Entwicklung der Vorschrift

2Die Vorschrift zur Zusammenveranlagung von Eltern und ihren Kindern ging auf § 23 EStG 1925 zurück und wurde im Zeitablauf mehrmals hinsichtlich der zu berücksichtigenden Einkünfte der Kinder modifiziert. Das Bundesverfassungsgericht hat die Regelung mit Entscheidung vom für nichtig erklärt.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden