Kommentar zu § 42c - Örtliche Zuständigkeit der Finanzämter im
	 Lohnsteuerverfahren (weggefallen)
Jahrgang 2016
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65341-4

Onlinebuch Einkommensteuergesetz Kommentar

Dokumentvorschau

Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 42c Örtliche Zuständigkeit der Finanzämter im Lohnsteuerverfahren (weggefallen)

Daniela Karbe-Geßler (Januar 2016)

Allgemeine Erläuterungen

I. Normzweck und Bedeutung der Vorschrift

1§ 42c EStG a.F. regelte mit Wirkung ab VZ 1975 die örtliche Zuständigkeit der Finanzämter für

Die Vorschrift konnte entfallen, weil sich die Zuständigkeit der Finanzämter auch für die Lohnsteuer einheitlich nach § 19 AO richtet.

II. Entstehung und Entwicklung der Vorschrift

2Die Vorschrift wurde durch das EStRG v. eingeführt. Durch das StReformG 1990 v. 25. 7. 1988 wurde zunächst der Abs. 2 des § 42c EStG a.F. mit Wirkung zum gestrichen. Schließlich wurde die Vorschrift durch das StÄndG 1992 v. mit Wirkung zum insgesamt aufgehoben. Die örtliche Zuständigkeit der Finanzämter für die Eintragung eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte richtete sich anschließend bis zum VZ 1995 nach § 39a Abs. 4a EStG a.F. und darauf nach § 19 AO.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden