Kommentar zu § 39a - Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag
Jahrgang 2016
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65341-4

Onlinebuch Einkommensteuergesetz Kommentar

Dokumentvorschau

Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 39a Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag

Alexandra Maßbaum (Januar 2016)

A. Allgemeine Erläuterungen

1Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung der Vorschrift: § 39a EStG regelt das sogenannte Lohnsteuerermäßigungsverfahren. Dieses Verfahren berücksichtigt im Gegensatz zum Lohnsteuereinbehalt nach § 38b Abs. 1 EStG neben den typisierten Lohnsteuerklassen auch die individuellen steuerlichen Umstände von unbeschränkt und beschränkt steuerpflichtigen Arbeitnehmern in Form eines Freibetrages als Lohnsteuerabzugsmerkmal. Die Berücksichtigung eines Freibetrages erfolgt auf Antrag des Arbeitnehmers.

2Ziel ist es zu vermeiden, dass die durch den Lohnsteuerabzug zu leistenden Lohnsteuervorauszahlungen die (voraussichtliche) Jahreslohnsteuer des Arbeitnehmers übersteigen und im Zuge der Veranlagung zurückerstattet werden müssen.

3Entstehung und Entwicklung der Vorschrift: § 39a EStG in der derzeit geltenden Struktur wurde durch Art. 2 Nr. 15 des BeitrRLUmsG aufgrund des Wegfalls der Lohnsteuerkarte und der Einführung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale mit Wirkung ab dem Veranlagungszeitraum 2012 eingeführt. Infolge Art. 2 Nr. 22 des AmtshilfeRLUmsG ist der Freibetrag auf Antrag nun für zwei Jahre anstatt einem Jahr gültig.

4Geltungsbereich: § 39a EStG enthält Vorschriften zum Lohnsteuerermäßigungsve...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden