Dokument Track 10 | Unterhalt: Erwerbsobliegenheit bei im Ausland ansässigen Angehörigen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Steuern mobil Nr. 12 vom 01.12.2015

Track 10 | Unterhalt: Erwerbsobliegenheit bei im Ausland ansässigen Angehörigen

Das jederzeitige Bereitstehen für einen eventuellen Pflegeeinsatz bei behinderten Angehörigen („Pflege auf Abruf”) ist kein besonderer Umstand, der beim Abzug von Unterhaltzahlungen als außergewöhnliche Belastungen die generelle Erwerbsobliegenheit volljähriger Personen entfallen lässt. Der Stpfl. hat grds. nachzuweisen, dass sich die unterhaltene Person um eine Beschäftigung bemüht hat. Fehlt es hieran, kommt eine Schätzung der (fiktiven) Einkünfte in Betracht.

Bei Unterhaltszahlungen an Angehörige im Ausland kommt es sehr häufig zu einem Streit mit dem Finanzamt um die sog. Erwerbsobliegenheit. – Ein unschöner Begriff, mit dem Steuer-Laien nichts anfangen können. Dahinter verbirgt sich die Verpflichtung des Unterhaltsempfängers, zunächst einmal selbst – durch eigene Arbeit – für seinen Lebensunterhalt zu sorgen.

Bei im Ausland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter unterstellt die Finanzverwaltung: Diese sind in der Lage, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen. Unterhaltsaufwendungen werden daher – mangels Zwangsläufigkeit – bei Volljährigen bis zum 65. Lebensjahr grundsätzlich nicht als außergewöhnliche Belastungen anerkannt...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren