Kommentar zu § 241a - Befreiung von der Pflicht zur Buchführung
	 und Erstellung eines Inventars
Jahrgang 2016
Auflage 7
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-59377-2

Onlinebuch NWB Kommentar Bilanzierung

Dokumentvorschau

Wolf-Dieter Hoffmann, Norbert Lüdenbach - NWB Kommentar Bilanzierung Online

§ 241a Befreiung von der Pflicht zur Buchführung und Erstellung eines Inventars

Wolf-Dieter Hoffmann, Norbert Lüdenbach (Januar 2016)

Ausgewählte Literatur

Rätke, Befreiung von der handelsrechtlichen Buchführungspflicht nach § 241a HGB, BBK 2010 S. 951.

I. Befreiung von der Buchführungs- und Inventarisierungspflicht für kleine Einzelunternehmen (Satz 1)

1. Gesetzesregel

1Eine ausgesprochen sinnvolle Lösung sieht das BilMoG für kleine Einzelkaufleute auch für OHG und KG vor. Sie sind von der Buchführungspflicht (und Bilanzierungspflicht) befreit, wenn sie in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren die beiden folgenden Grenzwerte (Erhöhungen gemäß Bürokratieabbaugesetz) nicht überschreiten:

  • Umsatzerlöse 500 T€, bei Geschäftsjahresbeginn nach dem 600 T€,

  • Jahresüberschuss 50 T€, bei Geschäftsjahresbeginn nach dem 60 T€.

Die Befreiung greift nicht, wenn nur einer der beiden Grenzwerte eingehalten, der andere aber überschritten wird.

Die Befreiung ist förmlich bezogen auf die §§  238 bis 241 HGB, d. h. die Buchführungs- und Inventarerstellungspflicht. In Ergänzung hierzu entfällt dann konsequenterweise nach § 242 Abs. 4 HGB eine Pflicht zur Aufstellung einer Bilanz und einer GuV (→ § 242 Rz. 17).

Die handelsrechtliche Befreiung bewirkt über § 140 AO i. d. R. auch eine Befreiung von der steuerlichen Buc...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren