Dokument Die Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften als gewerbliche Einkünfte

Dokumentvorschau

STFAN Nr. 10 vom 10.10.2015 Seite 9
Dipl.-Finanzwirtin Eva Edinger; Enkenbach-Alsenborn

Veräußerungsgewinne im Privatvermögen sind grundsätzlich nicht steuerbar. Einkünfte i. S. v. § 17 EStG werden jedoch fiktiv als gewerbliche Einkünfte behandelt, obwohl es sich bei den Anteilen an einer Kapitalgesellschaft nicht um Anteile im Betriebsvermögen handelt. Die Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften i. S. v. § 17 EStG stellt also einen Sondertatbestand der gewerblichen Einkünfte dar. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Regelung und erläutert die Tatbestandsvoraussetzungen sowie Rechtsfolgen einer solchen Veräußerung. Beispiele und Schemata erleichtern dabei das Verständnis.

Anwendungsbereich

Zunächst ist zu prüfen, ob § 17 EStG dem Grunde nach anwendbar ist. Abgrenzungsschwierigkeiten ergeben sich hierbei insbesondere zu den betrieblichen Einkunftsarten sowie zu den weiteren Veräußerungstatbeständen im Privatbereich.

Vermögenszugehörigkeit der Anteile

Wird eine Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft im Betriebsvermögen des Veräußerers gehalten (z. B. zur Stärkung des Eigenkapitals), gilt die „Reinvermögenszuwachstheorie“. Diese besagt, dass nicht nur laufende Erträge im Rahmen der Gewinneinkünfte (vgl. §§ 13, 15 und 18 EStG) zu ve...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen