Dokument Sächsisches FG v. 17.03.2010 - 4 K 577/06

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

Sächsisches FG  v. - 4 K 577/06

Gesetze: EStG § 4 Abs. 1, EStG § 5 Abs. 1, EStG § 6 Abs. 1 Nr. 2

Einzelwertberichtigung von Kundenforderungen

Passivierung einer Bürgschaftsverpflichtung erst bei drohender Inanspruchnahme

Leitsatz

1. Eine Einzelwertberichtigung von Kundenforderungen einer Bank ist in Höhe des ungesicherten Obligos zulässig, wobei insoweit die Steuerpflichtige (Bank) die Feststellungslast trifft. Eine Wertberichtigung setzt hierbei voraus, dass die Tatsachen, die ihr zugrunde liegen, bereits am Bilanzstichtag gegeben waren.

2. Eine Bürgschaftsverpflichtung ist erst dann zu passivieren, wenn eine Inanspruchnahme des Bürgen droht. Das ist der Fall, wenn ernstlich zu erwarten ist, dass sich der Gläubiger wegen Zahlungsunfähigkeit des Hauptschuldners an den Bürgen wenden wird. Allein die Tatsache, dass der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Hauptschuldners mangels Masse abgewiesen wurde, reicht nicht aus, um die drohende Inanspruchnahme zu begründen.

Fundstelle(n):
[KAAAF-06415]

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen