Dokument Aktuelle Anfragen der Steuerfahndung an Schweizer Banken

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 40 vom 28.09.2015 Seite 2922

Aktuelle Anfragen der Steuerfahndung an Schweizer Banken

FAStR Dirk Beyer

[i]Daten zu Kontoverbindungen deutscher Kapitalanleger Steuerfahndungsstellen fordern in aktuellen Schreiben Schweizer Banken auf, detaillierte Daten zu allen bestehenden Kontoverbindungen deutscher Kapitalanleger zu übermitteln. Der Clou: Es werden alle Daten bis auf den Namen des Kontoinhabers verlangt (also z. B. alle Kundenstamm-Nummern, Konto-Nummern, Konto- und Depotstände sowie Transfers). Auf diese Weise soll wohl den Schweizer Banken die „Kooperation“ erleichtert werden, weil – zumindest der Form halber – das Bankgeheimnis gewahrt wird.

Bedeutung für die Praxis der Selbstanzeigenberatung

Es besteht das [i]Aufbau einer Vorratsdatenbank?Risiko, dass Steuerfahndungsstellen mit o. g. Daten eine Vorratsdatenbank aufbauen könnten und im Einzelfall die Vollständigkeit der erklärten Schweizer Kapitaleinkünfte prüfen:

Beispiel 1

Berater A gibt für seinen Mandanten M eine Selbstanzeige für Schweizer Kapitaleinkünfte ab. M hatte A nur von Konto 1 berichtet, nicht jedoch von Konto 2. Das Finanzamt könnte die Vollständigkeit der Selbstanzeige mittels einer Vorratsdatenbank prüfen.

Beispiel 2

Mandant M wird an der Grenze von der Schweiz zu Deutschland kontrolliert und eine Kreditkarte der Schweizer Bank ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren