Dokument Das BFH-Urteil zum Zeitreihenvergleich als Verprobungs- und Schätzungsmethode - Was bedeuten die Ausführungen für die Praxis?

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 39 vom 21.09.2015 Seite 2869

Das BFH-Urteil zum Zeitreihenvergleich als Verprobungs- und Schätzungsmethode

Was bedeuten die Ausführungen für die Praxis?

Hermann Pump und Andreas Wähnert

[i] BFH, Urteil vom 25. 3. 2015 - X R 20/13 NWB GAAAE-96112 Kaum eine Verprobungsmethode ist in den letzten Jahren so kontrovers diskutiert worden wie der Zeitreihenvergleich. Das mag an den direkten, im Einzelfall möglicherweise existentiellen Folgen liegen, wenn bei ungeklärten Auffälligkeiten die Beweiskraft der Buchführung aberkannt und/oder darauf basierend eine Schätzungshöhe festgelegt wurde. Auf der anderen Seite umfasst der Begriff „Zeitreihenvergleich“ eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten mit unterschiedlichsten Ausrichtungen. Der BFH hat viele wichtige Aspekte des Zeitreihenvergleichs in dem Urteil vom - X R 20/13 NWB GAAAE-96112 besprochen. Dieser Beitrag ergänzt diese Beschreibungen, Unterscheidungen und Einordnungen um praxisnahe Anmerkungen und Beispiele für den Prüfungsalltag.

Eine Kurzfassung dieses Beitrags finden Sie in .

I. Modellvielfalt des Zeitreihenvergleichs

1. Einfluss von Datengüte und technischen Bedingungen

In seinem Urteil vom - X R 20/13 NWB GAAAE-96112 erwähnt der X. Senat ausdrücklich die „zahlreichen Varianten“ des Zeitreihenvergleichs (Rn. 37), was einer einheitlich...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren