Dokument Die Abnahme als Realisationstatbestand beim Werkvertrag

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 16 vom Seite 609

Die Abnahme als Realisationstatbestand beim Werkvertrag

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

I. Die Grundregel

Beim gegenseitigen Leistungsaustausch (do ut des) im Rahmen von Kauf-, Werkleistungs- und Dienstverträgen ist die BFH-Rechtsprechung zur Umsatzrealisation traditionell stark auf die schuldrechtlichen Inhalte ausgerichtet. Stichworte liefern „Übergang der Preisgefahr“, „Übergabe des Kaufgegenstands“. Bei Werkverträgen bzw. Werklieferungsverträgen stellt neben der Übergabe des Werks dessen Abnahme das entscheidende Kriterium für die Umsatzrealisation dar. Oft liest man auch, bei Vorliegen dieser Tatbestandsmerkmale habe der Auftragnehmer seine Pflicht „ wirtschaftlich erfüllt“. „Wirtschaftlich“ bedeutet in diesem Zusammenhang: Bilanzrechtlich ist eine Forderung auf den Werklohn anzusetzen, weil zu diesem Zeitpunkt die sog. Risikominimierung eingetreten ist, d. h. es besteht nur noch das als geringfügig anzusehende und die Realisation nicht verhindernde Risiko des Geldeingangs und der Gewährleistung aus dem Auftrag.

Der Gesetzgeber selbst schweigt sich zu den Erfordernissen der Realisation aus; er verlangt in § 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB nur deren Beachtung. Der Begründer und laufende Verfechter de...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren