Dokument Finanzgericht Hamburg, Urteil v. 18.06.2015 - 2 K 158/14

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Hamburg Urteil v. - 2 K 158/14

Gesetze: AO § 169, AO § 170, AO § 171, EStG § 23, KAGG § 39, InvStG § 2, EStG § 3 Nr. 40 Buchstabe j, EStG § 3c, EStG § 52 Abs. 1

Halbeinkünfteverfahren für Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften von ausländischen Genussscheinen in 2001 wegen Verstoßes gegen Art. 56 EG nicht anwendbar - Unterbrechung einer Außenprüfung

Leitsatz

1. Eine Außenprüfung wird nicht unmittelbar nach ihrem Beginn unterbrochen (§ 171 Abs. 4 Satz 2 AO) wenn erste verwertbare Ergebnisse vorliegen. Auf die Höhe der steuerlichen Auswirkung kommt es nicht an.

2. Im Jahr 2003 gezahlte Zwischengewinne stellen im Jahr 2004 keine Anschaffungskosten dar.

3. Die im Jahr 2001 bestehende Ungleichbehandlung zwischen inländischen und ausländischen Beteiligungen in Bezug auf die Anwendbarkeit des Halbeinkünfteverfahrens verstößt gegen Art. 56 EG.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:



Fundstelle(n):
RAAAE-98729

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren