Dokument Die Beweislast bei Änderungen aufgrund nachträglich bekanntgewordener Einkünfte - BFH-Beschluss vom 18. 6. 2015 - VI R 84/13

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 34 vom 17.08.2015 Seite 2511

Die Beweislast bei Änderungen aufgrund nachträglich bekanntgewordener Einkünfte

BFH-Beschluss vom 18. 6. 2015 - VI R 84/13

Dr. Stephan Geserich

Steuerbescheide sind gem. § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO aufzuheben oder zu ändern, soweit Tatsachen oder Beweismittel nachträglich bekannt werden, die zu einer höheren Steuer führen. Die Änderung eines Bescheids ist nach Treu und Glauben ausgeschlossen, wenn dem Finanzamt die nachträglich bekannt gewordene Tatsache bei ordnungsgemäßer Erfüllung seiner Ermittlungspflicht nicht verborgen geblieben wäre. Allerdings muss der Steuerpflichtige dann seinerseits seine Mitwirkungspflicht erfüllt haben. Haben sowohl der Steuerpflichtige als auch das Finanzamt es versäumt, den Sachverhalt aufzuklären, trifft in der Regel den Steuerpflichtigen die Verantwortung, mit der Folge, dass der Steuerbescheid geändert werden kann.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen