Dokument Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 33 vom Seite 2408

Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

von Dr. Marisa Lipp, Reutlingen

Die bisher anerkannte BFH-Rechtsprechung, wonach der Veranlassungszusammenhang zwischen Darlehenszinsen und der Einkünfteerzielung mit Aufgabe der Vermietungstätigkeit endet, wurde durch das Urteil vom - IX R 67/10 (BStBl 2013 II S. 275) aufgegeben. Diese Rechtsprechungslinie hat der BFH auch im Jahr 2014 fortgesetzt (vgl. NWB PAAAE-65011; vom - IX R 42/13 NWB IAAAE-67848; vom - IX R 45/13 NWB KAAAE-64191). Die Finanzverwaltung hatte hierzu bereits zwei weitere BMF-Schreiben veröffentlicht ( BStBl 2013 I S. 508 sowie vom , BStBl 2014 I S. 108). Das neue NWB XAAAE-97191 ersetzt diese beiden BMF-Schreiben.

Für Schuldzinsen aus Darlehen zur Finanzierung von Anschaffungs- oder Herstellungskosten einer Immobilie gilt, dass diese weiter als nachträgliche Werbungskosten abgezogen werden können, wenn es sich um eine rechtswirksam nach dem getätigte Grundstücksveräußerung handelt und ein etwaiger Veräußerungserlös nicht zur Schuldentilgung ausgereicht hat. Es ist unmaßgeblich, ob die Veräußerung innerhalb der zehnjährigen Veräußerungsfrist erfolgt oder nicht. Dieser Grundsatz gilt entsprechend für Refinanzierungs- und Umschuldungsdarlehen.

...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden