Dokument Vorsteuerabzug aus den Leistungen eines Insolvenzverwalters - BFH-Urteil vom 15. 4. 2015 - V R 44/14

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

USt direkt digital Nr. 11 vom 11.06.2015 Seite 2

Vorsteuerabzug aus den Leistungen eines Insolvenzverwalters

Peter Mann

Bei einer reinen Privatinsolvenz einer natürlichen Person ist die Leistung des Insolvenzverwalters nicht unternehmerisch veranlasst. Demgegenüber ist z. B. bei der Insolvenzverwaltung einer Kapitalgesellschaft im Regelfall die Verwaltung ein unternehmerischer Leistungsbezug der insolventen Gesellschaft. Bei natürlichen Personen, die sowohl unternehmerisch als auch nicht unternehmerisch tätig waren, dient die Insolvenzverwaltung sowohl unternehmerischen als auch privaten Zwecken. Die Vorsteuern aus der Leistung der Insolvenzverwaltung sind daher entsprechend aufzuteilen. Der BFH hat in einer aktuellen Entscheidung Stellung dazu genommen, wie die Aufteilung zu erfolgen hat, wenn die natürliche Person die unternehmerische Tätigkeit bereits bei Verfahrenseröffnung eingestellt hatte.

A. Leitsatz

Dient ein Insolvenzverfahren sowohl der Befriedigung von Verbindlichkeiten des – zum Vorsteuerabzug berechtigten – Unternehmens wie auch der Befriedigung von Privatverbindlichkeiten des Unternehmers, ist der Unternehmer aus der Leistung des Insolvenzverwalters grundsätzlich im Verhältnis der unternehme­rischen zu den privaten Verbindlichkeiten, die im Inso...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren