Dokument FG München, Urteil v. 04.02.2014 - 12 K 1340/11

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

FG München Urteil v. - 12 K 1340/11

Gesetze: EStG § 5 Abs. 5 S. 1 Nr. 2, HGB § 250

Keine passive Rechnungsabgrenzung eines Anspruchs auf eine Verkaufsgarantie bei Nichtbestimmbarkeit des Zeitraums für den dieser Wirkung entfalten wird

Leitsatz

1. Die mit der Filmablieferung aus einer Verkaufsgarantie entstehende Forderung ist nicht passiv abzugrenzen, wenn sich den vertraglichen Regelungen kein bestimmter Laufzeitbezug nach der Ablieferung des Films entnehmen lässt.

2. Allein der Umstand, dass die Vermarktung des Films für mindestens 25 Jahre erfolgen soll, vermittelt der Verkaufsgarantie nicht einen entsprechenden Laufzeitbezug, wenn sich die Verkaufsgarantie nach den vertraglichen Vereinbarungen nicht als Gegenleistung für die Einräumung der Vermarktungsrechte über 25 Jahre darstellt, sondern lediglich den Zeitraum abdeckt, bis zu dem ein bestimmter Prozentsatz des Produktionskostenbeitrags amortisiert ist und die Amortisation zeitlich nicht absehbar ist und auf unterschiedliche Weise erfolgen kann.

Fundstelle(n):
UAAAE-91207

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen