Dokument Abschreibungen in der Ergänzungsbilanz nach Erwerb eines Mitunternehmeranteils - Grundsatzentscheidung des IV. Senats des BFH

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 20 vom 11.05.2015 Seite 1452

Abschreibungen in der Ergänzungsbilanz nach Erwerb eines Mitunternehmeranteils

Grundsatzentscheidung des IV. Senats des BFH

Professor Dr. Gerhard Kraft und Professor Dr. Cornelia Kraft

[i]BFH, Urteil vom 20. 11. 2014 - IV R 1/11 NWB FAAAE-83699 Beim Erwerb eines (Personen-)Gesellschaftsanteils bestimmt sich der Kaufpreis grds. nach investitionsrechnerischen Methoden, insbesondere nach der DCF-Methode (Discounted Cash-Flow). Dabei spielen in erster Linie die Zukunftserfolgserwartungen der Gesellschaft, repräsentiert in den zukünftigen Unternehmenserträgen, eine Rolle. Die mittelbar erworbenen Wirtschaftsgüter gehen dagegen in die Kaufpreisbestimmung nicht [i]Kahle in Prinz/ Kanzler, NWB Praxishandbuch Bilanzsteuerrecht, 2. Aufl. 2014 Rn. 1427 ff., m. w. N. zu FN. 178 ISBN: 978-3-482-63752-0direkt mit ein. Für die Bilanzierung des erworbenen Mitunternehmeranteils und damit für die steuerlichen Konsequenzen aus dem Anteilserwerb wird dagegen auf die erworbenen Wirtschaftsgüter abgestellt. Diese in der internationalen M&A-Praxis als „underlying assets“ bezeichneten bilanziell vor Erwerb nicht zutage getretenen Zukunftserfolgserwartungen stellen häufig die zentralen „Werttreiber“ des Investment-Vehikels dar. Aus diesem Grunde verwundert es nicht, dass deren (steuer-) bilanzielle Behandlung für die Vorteilhaftigkeit des Investments von entscheidender Bede...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren