Dokument Tageweise Berechnung der Geringfügigkeitsgrenze für Minijobs unzulässig?

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 13 vom 23.03.2015 Seite 898

Tageweise Berechnung der Geringfügigkeitsgrenze für Minijobs unzulässig?

Gerald Eilts

[i] Eilts, Mini-Jobs in der Praxis, NWB Verlag Herne, 2014, ISBN: 978-3-482-64981-3Die Voraussetzungen für das Vorliegen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung sind erfüllt, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat 450 € (bis : 400 €) nicht übersteigt. Rechtsgrundlage ist § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV. Auch Beschäftigungen, die von vornherein auf eine bestimmte Zeitdauer angelegt sind, sind als geringfügig („kurzfristig“) anzusehen, wenn sie auf (damals) 50 Arbeitstage im Kalenderjahr befristet sind (§ 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IV). Die Befristung rechtfertigt allerdings dann keine Versicherungsfreiheit, wenn die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Entgelt (damals) 400 € „im Monat“ übersteigt. Weitere Ausführungen, insbesondere [i]Geringfügigkeits- Richtlinien – Sammlung NWB RAAAB-05496 zur Berechnung des „monatlichen Arbeitsentgelts“ enthält der Gesetzestext nicht. Allerdings sind entsprechende „Umsetzungshinweise“ in den von den Spitzenverbänden der Sozialversicherungsträger bereits seit vielen Jahren in unregelmäßigen Abständen veröffentlichten Geringfügigkeits-Richtlinien enthalten.

I. Rechtsauffassung der Spitzenverbände

Die Spitzenverbände [i]Abgleich mit dem Monatsbeitrag der geringfügigen Beschäftigungvertreten dabei die Auffassung, dass bei „auf Dauer“ angelegten Beschäftigungen das im entsprechenden...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen