Dokument Umsatzsteuerliche Probleme von Gebrauchtwagenhändlern - Differenzbesteuerung nach § 25a UStG

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

USt direkt digital Nr. 5 vom Seite 7

Umsatzsteuerliche Probleme von Gebrauchtwagenhändlern

Differenzbesteuerung nach § 25a UStG

Susanne Christ

Ohne die Differenzbesteuerung müssten Gebrauchtwagenhändler 19 % Umsatzsteuer erheben.

A. Sinn und Zweck der Differenzbesteuerung

Grundsätzlich unterliegt der Verkauf von Fahrzeugen, egal ob neu oder gebraucht, dem Regelsteuersatz. Gebrauchtwagenhändler, die Fahrzeuge weiterverkaufen, müssten ohne eine Sonderregelung zu dem Nettoverkaufspreis 19 % Umsatzsteuer erheben. Insbesondere, wenn der Käufer eines Fahrzeugs eine Privatperson ist oder als Unternehmer aufgrund des Unternehmensgegenstands, wie etwa eine selbständig tätige Ärztin, nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, würde der Kauf eines Fahrzeugs von einem Gebrauchtwagenhändler um knapp 20 % teurer. Der Verkauf durch eine Privatperson oder ein nicht umsatzsteuerpflichtiges Unternehmen – beide müssten keine Umsatzsteuer beim Verkauf berechnen – wäre sehr viel günstiger, was zu einem erheblichen Wettbewerbsnachteil für gewerbliche Gebrauchtwagenhändler führen würde.

Beispiel 1:

Die angestellte A beabsichtigt, ihr drei Jahre altes Fahrzeug zu verkaufen. Autohändler V kauft ihr das Auto für 9.000 € ab und möchte es für 10.000 € an seinen Kunden K verkaufen, der das Fahrzeug privat nutzen will. Ohn...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden