Dokument Die gesonderte (und einheitliche) Feststellung - Grundsätze der §§ 179 ff. AO

Preis: € 4,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

SteuerStud Nr. 1 vom 30.12.2014 Seite 34

Die gesonderte (und einheitliche) Feststellung

Grundsätze der §§ 179 ff. AO

Sandra Eßer

Der nachfolgende Beitrag verschafft Ihnen einen Überblick über die gesonderte (und einheitliche) Feststellung nach § 180 AO und die damit zusammenhängenden Problemfelder. Zahlreiche Beispiele, Hinweise und Merksätze veranschaulichen dabei die Thematik.

I. Einführung

Die Regelungen nach §§ 179 ff. AO bilden neben den anderen spezialgesetzlichen Normen (z. B. § 10d Abs. 4 EStG, § 35 Abs. 2, 3 EStG, § 28 KStG, § 18 AStG) für die Durchführung einer gesonderten Feststellung eine Ausnahme zu dem Grundsatz, dass Besteuerungsgrundlagen ein nicht selbständiger Teil des Steuerbescheids sind. Diese Ausnahme wird durch § 157 Abs. 2 zweiter Halbs. AO ausdrücklich zugelassen ( „soweit die Besteuerungsgrundlagen nicht gesondert festgestellt werden“). Folglich sind die §§ 179 ff. AO zu prüfen, wenn es sich um eine Feststellung nach § 180 AO handelt oder die spezialgesetzlichen Normen (wie z. B. § 184 Abs. 1 Satz 3 und 4 AO für die Festsetzung von Steuermessbeträgen) die Anwendbarkeit ausdrücklich zulassen.

Aus Sicht der Finanzverwaltung hat der Feststellungsbescheid den Zweck, divergierende Entscheidungen mehrerer beteiligter Finanzämter zu vermeiden. Es soll nur eine Stelle – das sachnähere Finanzamt – mit der Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen befasst...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen