Arbeitshilfe Februar 2018

Zinsen für ein Darlehen, das die Mutter(-kapital)gesellschaft von einer Konzernfinanzierungsgesellschaft - einer ihrem wesentlich beteiligten Anteilseigner nahestehenden Person im Sinne von § 1 Abs. 2 AStG - aufgenommen hat, um die Beteiligung an der Tochter(-personen) gesellschaft zu erwerben sind keine Sonderbetriebsausgaben?

Bitte beachten:

Das ist inzwischen erledigt.

Sind Zinsen für ein Darlehen, das die Mutter(-kapital)gesellschaft von einer Konzernfinanzierungsgesellschaft --einer ihrem wesentlich beteiligten Anteilseigner nahestehenden Person im Sinne von § 1 Abs. 2 AStG-- aufgenommen hatte, um die Beteiligung an der Tochter(-personen)gesellschaft nebst deren Unterbeteiligungen zu erwerben, im Rahmen der gesonderten und einheitlichen Feststellung für die Urenkelgesellschaft als mittelbare Sonderbetriebsausgaben abzugsfähig, oder steht dem Abzug § 8a KStG entgegen? - Verstößt § 8a KStG gegen die unionsrechtliche Niederlassungs- und/oder Kapitalverkehrsfreiheit?

Beim BFH ist ein Verfahren wegen dieser Rechtsfrage anhängig ().

Bitte beachten:
Bei Schreibvorlagen/Mustern handelt es sich stets um Orientierungshilfen, die als Beispiele zu verstehen sind und keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit oder Vollständigkeit erheben. Auch wenn die Schreibvorlagen/Muster viele praxiserprobte Anhaltspunkte beinhalten, ist eine Einzelfallbetrachtung nicht entbehrlich. Für die richtige Anwendung im konkreten Einzelfall hat der Anwender selbst Sorge zu tragen. Es kann keine Haftung übernommen werden.

Fundstelle(n):
NWB GAAAE-78117

notification message Rückgängig machen