Dokument Haftungsgefahren beim steuerlichen Einlagekonto i. S. des § 27 KStG

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 20 vom 24.10.2014 Seite 776

Haftungsgefahren beim steuerlichen Einlagekonto i. S. des § 27 KStG

vBP/StB Prof. Dr. Hans Ott, Köln

Wie neuere finanzgerichtliche Entscheidungen zeigen, bestehen in der Praxis erhebliche Haftungsgefahren im Zusammenhang mit dem steuerlichen Einlagekonto i. S. des § 27 KStG, die nachfolgend diskutiert werden.

I. Nicht erfasster Zugang im steuerlichen Einlagekonto

Nach § 27 KStG sind unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaften verpflichtet, die nicht in das Nennkapital geleisteten (offenen oder verdeckten) Einlagen am Schluss jedes Wirtschaftsjahres im steuerlichen Einlagekonto auszuweisen. Neben freiwilligen Leistungen der Gesellschafter z. B. in Form von Zuschüssen in das Eigenkapital können von § 27 KStG erfasste Zugänge zum steuerlichen Einlagekonto auf vielfältige Weise erfolgen (vgl. dazu Ott, StuB 2012 S. 819 NWB FAAAE-20881).

Zu- und Abgänge beim steuerlichen Einlagekonto müssen jährlich fortentwickelt und gem. § 27 Abs. 2 KStG gesondert festgestellt werden. Die gesonderte Feststellung hat nach § 27 Abs. 2 Satz 2 KStG Grundlagenfunktion für den Bescheid über die gesonderte Feststellung zum folgenden Feststellungszeitpunkt. Die nicht in das Nennkapital geleisteten Einlagen müssen gesondert festgehalten werden, damit später unterschieden werden kann, ob eine Gewinnausschüttung oder eine grundsätzlich ste...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen