Dokument Keine Berücksichtigung des in eine Wertaufholungsrücklage eingestellten Betrags bei der Feststellung des Unterschiedsbetrags beim Übergang zur Tonnagebesteuerung

Dokumentvorschau

BFH 15.5.2014 IV R 60/10, StuB 18/2014 S. 703

Keine Berücksichtigung des in eine Wertaufholungsrücklage eingestellten Betrags bei der Feststellung des Unterschiedsbetrags beim Übergang zur Tonnagebesteuerung

Bei der Ermittlung des nach § 5a Abs. 4 EStG festzustellenden Unterschiedsbetrags beim Übergang zur Besteuerung nach der Tonnage ist der in eine Wertaufholungsrücklage eingestellte Betrag nicht zu berücksichtigen (Bezug: § 5a Abs. 1, Abs. 4, Abs. 5 Satz 3 EStG; § 52 Abs. 16 Satz 7 EStG a. F.).

Praxishinweise

Gem. § 5a Abs. 4 EStG ist zum Schluss des Wirtschaftsjahres, das der erstmaligen Anwendung der Gewinnermittlung nach der Tonnage vorangeht (Übergangsjahr), für jedes Wirtschaftsgut, das unmittelbar dem Betrieb von Handelsschiffen im internationalen Verkehr dient, der Unterschiedsbetrag zwischen Buchwert und Teilwert in ein besonderes Verzeichnis aufzunehmen. Erfasst werden auch passive Wirtschaftsgüter wie beispielsweise Fremdwährungsverbindlichkeiten. Nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG i. d. F. des Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002 waren Verbindlichkeiten ab 1999 mit den Anschaffungskosten zu bewerte...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen