Dokument Finanzgericht Rheinland-Pfalz v. 10.07.2014 - 6 K 1782/13

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

Finanzgericht Rheinland-Pfalz  v. - 6 K 1782/13

Gesetze: MwStSystRL Art. 306MwStSystRL Art. 307MwStSystRL Art. 308MwStSystRL Art. 309MwStSystRL Art. 310UStG § 4 Nr. 12 lit. a UStG § 10 Abs. 1 Satz 1UStG § 10 Abs. 1 Satz 2UStG § 12 Abs. 1UStG § 25 Abs. 1UStG § 25 Abs. 3

USt-Bemessungsgrundlage bei Einlösung eines "Campingschecks"

Leitsatz

1. Der Campingplatzbetreiber (Kl.) hat aufgrund seiner vertraglichen Verpflichtungen mit dem Scheckaussteller den von den Campern vorgelegten Nennwertgutschein im Wert von 14 € als Zahlungsmittel zu akzeptieren und ihn entsprechend dieser Verpflichtung auch akzeptiert. Daher ermittelt sich das Entgelt aus dem Nennwert des Gutscheins unter Herausrechnung der Umsatzsteuer zum Regelsteuersatz; die Camper haben jeweils 14 € aufgewendet, um die Vermietungsleistung zu erhalten.

2. Der französische Scheckaussteller ist hinsichtlich der streitbefangenen Vermietungsverträge kein Reiseveranstalter; die Klägerin erbringt auch keine Reisevorleistungen für diesen. Eine Margenbesteuerung ((Art. 306 - 310 MwStSystRL, § 25 UStG) kommt weder direkt noch analog zur Anwendung.

3. Die Campingschecks vorliegender Art sind nicht mit einem Hotel-Voucher vergleichbar.

Fundstelle(n):
BAAAE-72041

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen