Dokument FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 11.12.2013 - 9 K 9224/10

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Berlin-Brandenburg Urteil v. - 9 K 9224/10 EFG 2014 S. 1467 Nr. 17

Gesetze: EStG § 8 Abs. 2 S. 4EStG § 4 Abs. 4EStG § 5 Abs. 5 S. 1 Nr. 1EStG § 8 Abs. 2 S. 2EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 S. 2 EStG § 42d Abs. 1EStG § 38 Abs. 1 S. 1

Leasingsonderzahlung bei der Berechnung des geldwerten Vorteil aus der Fahrzeugüberlassung nach der sog. Fahrtenbuchmethode

Leitsatz

1. Bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils der privaten Nutzung eines betrieblichen Pkw nach der sog. Fahrtenbuchmethode sind grundsätzlich nur die als Betriebsausgaben tatsächlich abgesetzten Aufwendungen i. S. d. § 4 Abs. 4 EStG zu erfassen.

2. Hat der bilanzierende Arbeitgeber für die als vorausgezahltes Nutzungsgeld anzusehende Leasing-Sonderzahlung einen aktiven Rechnungabgrenzungsposten gebildet, ist die Sonderzahlung nur anteilig entsprechend dem beim Arbeitgeber verursachten wirtschaftlichen Aufwand in die Bemessung des geldwerten Vorteils einzubeziehen.

Fundstelle(n):
BBK-Kurznachricht Nr. 20/2014 S. 935
DStR 2014 S. 6 Nr. 39
DStRE 2014 S. 1409 Nr. 23
EFG 2014 S. 1467 Nr. 17
EStB 2014 S. 453 Nr. 12
KSR direkt 2014 S. 12 Nr. 8
KÖSDI 2014 S. 19033 Nr. 10
SAAAE-69563

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren