Dokument Steuerlatenzen bei Begründung und Beendigung einer Organschaft

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 11 vom Seite 422

Steuerlatenzen bei Begründung und Beendigung einer Organschaft

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Zwischen der OG GmbH (Organgesellschaft) und der OT AG (Organträgerin) wird noch vor dem ein Ergebnisabführungsvertrag (EAV) geschlossen, von den Gremien genehmigt und zum Handelsregister angemeldet. Der Vertrag wird am durch Registereintragung rechtswirksam. Die Organschaft tritt am in Kraft. Der Vertrag erfüllt alle steuerlichen Anforderungen. Eine Umlage der aus den Aktivitäten der OT entstehenden Steuern wird nicht vereinbart.

Die Organschaft wird zum Ablauf des beendet. Ohne Organschaft hätte die OG folgende passiven latenten Steuern:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
und :
150 T€
:
130 T€
und :
200 T€

wobei sich die per vorliegenden temporären Differenzen während des Organschaftszeitraums auflösen, und die OT selbst zu keinem Zeitpunkt temporäre Differenzen hat.

II. Fragestellung

Welche Konsequenzen ergeben sich aus den latenten Steuern bilanziell und für die GuV der Jahre 01 und 06?

III. Lösungshinweise

1. Steuerliche Folgen einer Organschaft

Die steuerlichen Folgen einer Organschaft sind:

  • Gewerbeertrag und Einkommen der Organgesellschaft werden der Organträgerin zugerechnet.

  • Effektiver Steuerschuldner ist (mit hier nicht einschlägiger Ausnahme...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden