Dokument Unzulässige Werbung mit Zusatz „Rechtsschutz gegen Finanzämter“ auf Kanzleischild

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB 11/2014 S. 431

Unzulässige Werbung mit Zusatz „Rechtsschutz gegen Finanzämter“ auf Kanzleischild

Einem Steuerberater ist eine Werbung nur erlaubt, soweit diese über die berufliche Tätigkeit in Form und Inhalt sachlich unterrichtet (§ 57a StBerG). Dabei ist es zwar grds. nicht zu beanstanden, wenn der Steuerberater in werbender Form auf einen Tätigkeitsschwerpunkt hinweist; entsprechende Angaben müssen dann jedoch berufsbezogen, sachlich richtig, objektiv nachprüfbar und dürfen nicht irreführend sein (vgl. , Fachberater S. 432für Automobilhandel). Abgesehen davon, dass es einen Tätigkeitsschwerpunkt „Rechtsschutz gegen Finanzämter“ in dieser pauschalen Form nicht gibt und hierdurch dem ratsuchenden Publikum der unzutreffende Eindruck vermittelt werden könnte, der Steuerberater habe die Kompetenz, selbst Rechtsschutz zu gewähren, erweist sich ein solcher au...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden