Dokument Pensionsrückstellung, Nachholverbot, Grundsatz des formellen Bilanzzusammenhangs

Dokumentvorschau

StuB 8/2014 S. 305

Pensionsrückstellung, Nachholverbot, Grundsatz des formellen Bilanzzusammenhangs

Ist bei der Komplementär-GmbH die Bildung einer Rückstellung für die einem Kommanditisten-Geschäftsführer erteilte Pensionszusage rechtsfehlerhaft unterblieben, kann dies gem. nrkr. 11 K S. 3061975/10 F NWB QAAAE-42993(BFH-Az.: IV B 91/13) für die abgelaufenen Jahre nicht mehr nachgeholt werden. Der Grundsatz des formellen Bilanzzusammenhangs wird in diesem Fall durch das Nachholverbot des § 6a Abs. 4 Satz 1 EStG begrenzt (Bezug: § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, § 6a Abs. 4 EStG).

Praxishinweise

(1) Die Komplementär-GmbH einer GmbH Co. KG hatte ihrem Geschäftsführer, der zugleich Mitunternehmer der GmbH & Co. KG war, in 1991 eine Pensionszusage erteilt; bis einschl. 2006 bildete sie keine Pensionsrückstellung. Die zugesagte Vergütung wurde seit Eintritt des Versorgungsfalls 1996 gez...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen