Dokument FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 03.12.2013 - 6 K 6326/10

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Berlin-Brandenburg Urteil v. - 6 K 6326/10 EFG 2014 S. 482 Nr. 6

Gesetze: EStG § 6a, KStG § 8 Abs. 3 S. 2

Pensionsrückstellung als vGA wegen fehlender Erprobung und Verneinung der Finanzierbarkeit

Leitsatz

1. Führt eine GmbH die Tätigkeit der zehn Jahre zuvor von ihren Geschäftsführern gegründeten und insolventen GmbH fort, kann die GmbH die wirtschaftlichen Fähigkeiten der beiden Geschäftsführer beurteilen, so dass den unmittelbar nach Gesellschaftsgründung gegenüber den Geschäftsführern erteilten Pensionszusagen nicht mangels ausreichender Erprobung die steuerliche Anerkennung zu versagen ist und die Pensionsrückstellungen nicht als vGA zu beurteilen sind.

2. Die Finanzierbarkeit rückgedeckter Pensionszusagen ist bei Kapitalgesellschaften, die (vorübergehend) Verluste erwarten, erst dann zu verneinen, wenn die Beitragspflicht der Kapitalgesellschaft zu einer Zahlungsunfähigkeit führen würde.

Fundstelle(n):
BB 2014 S. 1390 Nr. 23
BB 2014 S. 1564 Nr. 26
DStR 2014 S. 8 Nr. 27
DStRE 2014 S. 1123 Nr. 18
EFG 2014 S. 482 Nr. 6
KÖSDI 2014 S. 18837 Nr. 5
CAAAE-55223

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren