Dokument FG Baden-Württemberg, Urteil v. 29.10.2013 - 8 K 3145/11

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Baden-Württemberg Urteil v. - 8 K 3145/11

Gesetze: EStG § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, EStG § 23 Abs. 3 S. 1, EStG § 23 Abs. 3 S. 4, EStG § 22 Nr. 2, EStG § 7 Abs. 2

Berücksichtigung degressiver AfA bei der Aufteilung des Veräußerungsgewinnsbei einer Veräußerung nach dem im Wege der Schätzung

Leitsatz

1. Sind in einem Veräußerungsgewinn Wertsteigerungen enthalten, die bis zum steuerfrei hätten realisiert werden können, ist nach den Entscheidungen des (Az.: 2 BvL 14/02, 2; BvL 2/04; 2 BvL 13/05, BVerfGE 127, 1) die Besteuerung dieser Wertsteigerungen verfassungswidrig.

2. Wird der tatsächliche Wert eines Grundstücks zum 313.1999 nicht nachgewiesen, ist die schätzweise Aufteilung des steuerbaren Wertzuwachses entsprechend dem Verhältnis der Besitzzeit nach dem im Vergleich zur Gesamtbesitzzeit grundsätzlich vertretbar.

3. Dies gilt jedoch nicht für konkret in einzelnen Besitzzeiträumen in Anspruch genommene Sonderabschreibungen und andere Absetzungen, die im Veräußerungsgewinn enthalten sind. Diese sind bei der Ermittlung des Veräußerungsgewinns konkret in dem Zeitraum zu berücksichtigen, in dem sie geltend gemacht wurden. Eine zeitanteilige, streng lineare Berücksichtigung der während der Haltedauer geltend gemachten AfA wird den verfassungsrechtlichen Vorgaben nicht gerecht.

Fundstelle(n):
NWB-EV 2014 S. 76 Nr. 3
NWB-Eilnachricht Nr. 12/2014 S. 818
OAAAE-52815

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren