Dokument Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers bei der ersten Tätigkeitsstätte - Praxisfälle zur Reform der Reisekosten 2014

Preis: € 7,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BBK Nr. 24 vom 20.12.2013 Seite 1181

Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers bei der ersten Tätigkeitsstätte

Praxisfälle zur Reform der Reisekosten 2014

Susanne Weber

Nach der Reisekostenreform 2014 bestimmt sich die erste Tätigkeitsstätte entweder nach der dauerhaften Zuordnung des Arbeitgebers oder nach zeitlichen Kriterien. Der Arbeitgeber kann den Mitarbeiter einer betrieblichen Einrichtung dauerhaft zuordnen und dadurch die erste Tätigkeitsstätte für ihn festlegen. Er kann die Zuordnung aber auch ausdrücklich unterlassen oder den Mitarbeiter nur vorübergehend zuordnen, so dass der Mitarbeiter bei diesen Tätigkeiten auswärts tätig ist (Dienstreise). Je nachdem, ob der Arbeitgeber dem Mitarbeiter Reisekosten erstatten will oder nicht, ergeben sich Gestaltungsmöglichkeiten. Der Beitrag zeigt anhand einiger Beispiele, wie diese Gestaltungen sich nutzen lassen. Eine kompakte Einführung in die Reform des Reisekostenrechts, den Wortlaut der geänderten Gesetzesgrundlagen sowie das BMF-Schreiben vom 30. 9. 2013 zu den Zweifelsfällen finden Sie in der Beilage zu diesem Heft.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen