Dokument Haftung des Treuhandkommanditisten gegenüber Anlagegesellschaftern wegen Aufklärungspflichtverletzung

Dokumentvorschau

StuB 22/2013 S. 875

Haftung des Treuhandkommanditisten gegenüber Anlagegesellschaftern wegen Aufklärungspflichtverletzung

(1) Ein Treuhandkommanditist, der auch eigene Anteile an der Gesellschaft hält, haftet bei einer Verletzung der Aufklärungspflicht gegenüber den Anlagegesellschaftern wie ein Gründungsgesellschafter. Ein Verschulden eines Verhandlungsgehilfen ist ihm nach § 278 BGB zuzurechen. (2) Vorstrafen der mit der Verwaltung des Vermögens einer Anlagegesellschaft betrauten Person sind jedenfalls dann zu offenbaren, wenn die abgeurteilten Straftaten nach Art und Schwere geeignet sind, ein Vertrauen der Anleger in die Zuverlässigkeit der betreffenden Person zu erschüttern ( NWB WAAAE-42670).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen