Dokument Verfahrensverlauf | BFH - I R 26/13 - erledigt.

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BFH  - I R 26/13 Verfahrensverlauf - Status: erledigt

Gesetze: UmwStG § 21 Abs 1 Satz 1, EStG § 20 Abs 1 Nr 1, EStG § 3c Abs 2, EStG § 3 Nr 40, EStG § 15b

Rechtsfrage

Mindert eine zur Verhinderung des Scheiterns eines Börsengangs an einen Mitgesellschafter für dessen Verpflichtung, seine Aktien innerhalb einer Stillhalteperiode nicht zu veräußern, gezahlte Stillhalteprämie den anlässlich des Börsengangs erzielten Gewinn aus der Veräußerung einbringungsgeborener Aktien in voller Höhe oder nur anteilig im Verhältnis der veräußerten zu den insgesamt gehaltenen Aktien? - Sind Zinsaufwendungen des Gesellschafters für ein als Brückenfinanzierung bis zum Börsengang aufgenommenes Darlehen Veräußerungskosten oder nachträgliche Sonderbetriebsausgaben bei dem in die AG eingebrachten Mitunternehmeranteil? - Unterliegen die Stillhalteprämie sowie die Zinsaufwendungen dem Halbabzugsverbot? - Handelt es sich bei einem Verlust, der aus einem Schuldverschreibungsvertrag mit nachschüssiger Zinszahlung (Asset-Linked-Note) und einem gegenläufigen Darlehensvertrag mit vorschüssigen Schuldzinsen entstanden ist, um ein "Steuerstundungsmodell" im Sinne des § 15b EStG? - Verstößt § 15b EStG gegen höherrangiges Recht? - Feststellungsbescheid nach § 15b EStG als Grundlagenbescheid für die Einkommensbesteuerung?

Einbringungsgeborene Anteile; Grundlagenbescheid; Halbabzugsverbot; Schuldzinsen; Veräußerungsgewinn; Veräußerungskosten

Fundstelle(n):
ZAAAE-40929

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen